ARCHITEKTUR

Zu Beginn wurde gemeinsam ein Konzept unseres künftigen Hauses erstellt und im Laufe der Zeit stetig weiterentwickelt. Wir sind sehr stolz darauf, dass ein Großteil unserer gestalterischen Visionen umgesetzt wird.

Das vielfältige Haus
 
Das offene Haus
 

Wir verstehen uns als Impulsgeber*innen im Grätzl

Das lebendige Haus
 

Wir wollen die Vorzüge einer Gemeinschaft leben

  • Sich zwanglos treffen im lebendigen Haus
    durch Gemeinschaftsflächen auf mehreren Ebenen

  • Mehrfachnutzung der Gemeinschaftsflächen
    (in der Früh Yogaraum, am Nachmittag Spielzimmer, am Abend Musikraum)

  • Teilen von Gegenständen, Nutzen von Synergien (gut ausgestattete Werkstatt, anstatt nur eigenes Werkzeug)

  • Basisausstattung (Einbaumöbel) als Teil des Bauprojekts, gemeinsames Besiedeln durch die Gruppe

Das standardisierte Haus
 

Wir setzen auf Ressourceneffizienz

  • Optimierte Grundrissorganisation der verschiedenen Wohnungstypen

  • Standardisierung und Optimierung ermöglicht eine kosteneffiziente Bauweise und Benutzung

  • In der Planung gibt es fixierte Positionen (Sanitär, Küche, Fenster) und optionale Trennwände

  • Standardisierung der Nutzungseinheiten erleichtert späteren Wohnungstausch

Das flexible Haus
 

Wir reagieren auf verschiedene Lebensphasen

  • kleinere, ressourcenschonende

    Wohnungsgrößen, da Funktionen in Gemeinschaftsräume ausgelagert werden

  • Clustereinheiten für kommunikatives Wohnen mit geringen Mieten

  • Abtrennbare Homeoffice-Nischen

  • Temporäre Extra-Kinderzimmer in großzügigen Wohnküchen möglich

  • Wohnen und Arbeiten durch Lokale im EG möglich

Das ökologische Haus

Wir wollen ein grünes Haus

  • Begrünte Fassade mit Bodenverwurzelung

  • Photovoltaik am Dach (Pergola)

  • Bewässerung mit Regenwasserzisternen

  • Holz & Lehm im Innenausbau

  • Bauteilaktivierung und Erdwärme